Wenn sitzen im Auto zunehmend den Rücken belastet


Die richtige Sitzposition

Stellen Sie die Rückenlehne so ein, dass der Winkel zur Sitzfläche etwa 110 Grad beträgt. Gleichzeitig wählen Sie den Abstand zu den Pedalen so, dass die Beine beim Fahren leicht angewinkelt sind. Dasselbe gilt für das Lenkrad: Keinesfalls sollten die Arme beim Greifen nach dem Steuer voll durchgestreckt sein.

Tipps für eine entspannte Autofahrt

Als Fahrer sollten Sie darauf achten, dass Sie gerade im Auto sitzen, den Brustkorb herausstrecken und versuchen das Lenkrad während der Fahrt locker und entspannt anzufassen. Ergonomische Sitze stützen den Lendenwirbelbereich und schonen so die Bandscheiben. Zudem sollten die Sitze auf vielfältige Weise individuell einstellbar sein, um eine optimale Druckverteilung zu gewährleisten. Drei Merkmale sind besonders wichtig: die Sitzhöhe, der Sitzabstand zu den Pedalen und die Neigung der Sitzflächen und -lehnen.

Rückenbeschwerden können sowohl körperliche als auch psychische Ursachen haben - oftmals beeinflussen sich diese Faktoren gegenseitig. Der häufigste Grund für Probleme sind Muskelverspannungen aufgrund von Fehlhaltungen, einseitigen Belastungen und mangelnder Bewegung. Rückenschmerzen haben aber auch sehr oft psychische Ursachen: Durch beruflichen oder privaten Stress verkrampft die Rückenmuskulatur, schmerzhafte Verspannungen und Verhärtungen sind die Folge. Wenn es im Rücken sticht und die Gelenke schmerzen, kann der Arbeitsalltag schnell zur Qual werden.

Muskulatur stärken

Der Alltag bietet zu wenig Bewegung für Muskeln, Bänder und Gelenke, deshalb müssen wir unseren Rücken mit Dehnungs- und Kräftigungsübungen mobilisieren und stabilisieren. Besonders wichtig ist eine kräftige und dehnfähige Rumpfmuskulatur, bestehend aus Rücken- und Bauchmuskeln. Generell ist jede Art der Bewegung gut für die Wirbelsäule. Wer sich schwer tut, in seinen Arbeitsalltag solche Übungen einzubauen, sollte bei jeder Pause aussteigen und sich zumindest mehrmals langsam dehnen und strecken. Jede Unterbrechung einer einseitigen Belastung ist beim Autofahren günstig und hilfreich.


Bewegung als Regeneration und Prävention

Ändern Sie während der Fahrt immer mal wieder Ihre Sitzhaltung und versuchen Sie, Ihre Beine zu lockern. Alle zwei bis drei Stunden sollten Sie einen Parkplatz aufsuchen und sich für zwanzig Minuten entspannen, dabei trinken nicht vergessen. Führen Sie ein paar gymnastische Übungen durch und bringen Sie auch den Kreislauf in Schwung.

Verschiedene Rückenerkrankungen sind laut Deutscher Rentenversicherung Bund (DRV) für etwa jeden sechsten Fall von Berufsunfähigkeit verantwortlich. Insbesondere ab dem Jahr 1961 Geborene haben keinen Anspruch mehr auf gesetzlichen Berufsunfähigkeits-Schutz. Daher sollte man regelmäßige Gymnastikübungen, z.B. aktives Rückentraining oder Expanderübungen immer in seinen Tagesablauf mit einbauen, auch und gerade unterwegs als beruflich viel Reisender.

nach oben